„Cameron hat sich vorbildlich gegen islamische Homophobie eingesetzt“

Islamkritiker aus dem linksliberalen Lager würdigen den aufgrund des Brexit-Votums zurückgetretenen britischen Premierminister David Cameron (Foto) für dessen Leistungen im Zusammenhang mit der Bekämpüung islamischer Auswüchse. „Anders als mancher Labour-Politiker war Cameron niemals tolerant gegenüber islamischer Homophobie“, lobt Daniel Krause den Politiker in seinem Kommentar bei „Gaystream“

Advertisements

Aiman Mazyek düpiert Homsexuelle durch Hofierung radikalen Imams

Gerade nach dem Massaker von Orlando erwarten viele Menschen in Deutschland vom Zentralrat der Muslime klare Signale für die Rechte von Homosexuellen. Umso bedauerlicher ist es, dass Aiman Mazyek  (Foto) als Vorsitzender dieses Verbands im gegenwärtigen Ramadan einen Tweet des kanadischen Imam Dr. Bilal Philips retweetet hat, erläutert David Berger auf „Gaystream“

Islamophile Homosexuelle dulden Judenhass bei Orlando-Gedenken

Bei der Berliner Gedenkfeier für die Opfer von Orlando eine Woche nach dem Attentat sind nach Informationen des Journalisten David Berger Teilnehmer als „Nazis“ beschimpft worden, weil sie Kritik an Homophobie im Islam üben wollten. Zugleich belegt ein Video, dass Hetze gegen Juden vor Ort geduldet wurde. Ein Bericht über diese Vorfälle mit eingebettetem Video ist bei dem von David Berger redaktionell geleiteten Magazin „Gaystream“ zu lesen.

Schulleiter Bernhard Koolen erneut in Skandal mit Islamisten verwickelt

Das Stadtgymansium Dortmund - Bild: CT

Das Stadtgymnasium Dortmund (Foto) ist schon seit langer Zeit in Verruf geraten. Wer nach „Schulleiter Bernhard Koolen Islam“ googelt, kennt schnell die Gründe. Nun hat der wegen seiner Inkompetenz von vielen Menschen verhasste Direktor einen erneuten Skandal zu verantworten. Nach dem Attentat von Orlando hat er zum Kampf „gegen rechts“ statt gegen Islamismus aufgerufen, berichtet „Gaystream“

„Doch, das Attentat von Orlando hat durchaus mit dem Islam zu tun“

gazastreifen-antisemitismus-antiisraelproteste.jpg (640×360)

Nach dem Massenmord von Orlando an 49 Lesben und Schwulen heißt es oft: Dieser Hass auf Homosexuelle und der Terror insgesamt habe nichts mit dem Islam zu tun. Aber solche Rede geht an der Realität vorbei. Religion kann für Kritik nicht tabu sein, schreibt der Psychologe und ehemalige Islamist Ahmad Mansour (Foto) in seinem Beitrag im Berliner „Tagesspiegel“

Facebook sperrt Chefredakteur von islamkritischem Schwulenmagazin

Das Magazin „Gaystream“ hat im Zusammenhang mit dem Blutbad von Orlando harte Kritik an der Homophobie im Islam geübt. Viele der Beiträge wurden mehrere tausend Male über Facebook geteilt. „Dafür hat es jetzt die Quittung von Facebook gegeben“, beklagt die Redaktion. Facebook hat den Chefredakteur David Berger gesperrt, heißt es in einem Bericht.

„Europäische Union tut zuviel für Lesben, Schwule und Schildkröten“

Der Streit zwischem dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (Foto) und der EU spitzt sich weiter zu. Gegenüber den Medien kritisierte der muslimische Staatschef die angebliche Ignoranz westlicher Staaten gegenüber leidenden Syrern. Dabei spielt er bestimmte Gruppen gezielt gegeneinander aus: Die EU würde sich mehr für Lesben und Schwule oder Schildkröten interessieren, klagt Erdogan laut „queer.de“.